Wiegewoche im Schiller-Gymnasium

Wiegewoche im Schiller-Gymnasium

Im Projekt Bio in der Gemeinschaftsverpflegung spielt der Umgang mit Lebensmittelabfällen eine große Rolle. Es geht dabei um das nachhaltige Kochen sowie die bestmögliche Vermeidung von Lebensmittelresten auf den Tellern der Schülerinnen und Schüler.
Das Schiller-Gymnasium hat eine Woche lang die Lebensmittelabfälle gewogen, um zum einen bei den Schülern eine Bewusstseinsbildung bezogen auf den Konsum der Lebensmittel zu bewirken, zum anderen in der Küche das Bewusstsein über den Kochprozess bzw. die Auswahl der Gerichte zu schärfen.
Alle haben gut mitgemacht und sich an dieser Aktion beteiligt.

(Andrea Boyer)

Schiller-Schüler unterstützen die Vesperkirche mit Kuchen für Bedürftige

Schiller-Schüler unterstützen die Vesperkirche mit Kuchen für Bedürftige

Schiller-Schüler haben bei der Vesperkirche in diesem Jahr mitgeholfen und u.a. Kuchen zur Ausgabe an Bedürftige gespendet. Die Schüler sind dem öffentlichen Aufruf der Kirche gefolgt und haben sich solidarisch mit der jährlichen Aktion der Pforzheimer Stadtkirche gezeigt. Ein Teil der Jugendlichen hatte bereits ein Wochenende zuvor bei der Bewirtung in der Vesperkirche mitgeholfen.

(Andrea Boyer)

Besuch der rumänischen Gäste aus Brașov

Besuch der rumänischen Gäste aus Brașov

Nachdem der geplante Besuch unserer rumänischen Gäste im Sommer kurzfristig abgesagt werden musste, freuten wir uns alle, dass der Besuch nun endlich stattfinden konnte. In den Tagen vom 07.01.23 bis 14.01.23 stand ein vielfältiges Programm an. Gemeinsam erkundeten wir die Stadt Pforzheim von den römischen Wurzeln, über die Anfänge der Schmuckindustrie, die Zerstörung und den Wiederaufbau in Folge des zweiten Weltkrieges bis zur heutigen modernen Stadt. Die Anknüpfungspunkte an die badische Geschichte vertieften wir bei einem Besuch im Landesmuseum in Karlsruhe. Auch ein Tag in der Schule gehörte zum Programm, an welchem unsere rumänischen Schülerinnen und Schüler den Schulalltag am Schiller-Gymnasium miterleben konnten.

Für Abwechslung zum Kulturprogramm sorgte das weitere Rahmenprogramm. So waren wir im Europabad, spielten einen Escape Room und verbrachten einen gemeinsamen Abend beim Kartfahren.

In der Woche sind Freundschaften entstanden, die wir in den kommenden Jahren weiter pflegen wollen, außerdem haben wir viel über die jeweilige andere Kultur erfahren, die dann doch nicht so unterschiedlich war, wie zu Beginn gedacht.

(Lars Rucktäschel)

Eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten – das dreitägige GFS-Training der 7. Klassen am Schiller-Gymnasium

Eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten – das dreitägige GFS-Training der 7. Klassen am Schiller-Gymnasium

Hinter dem Kürzel „GFS“ verbirgt sich die Bezeichnung „Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen“. Damit ist ein umfangreiches Referat gemeint, zu dem die Gymnasiasten in Baden-Württemberg ab der siebten Klasse einmal im Jahr verpflichtet sind und das wie eine zusätzliche Klassenarbeit gewertet werden muss.

Dabei wählen die Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Schuljahres ein Fach aus, das ihrem jeweiligen Interesse entspricht, und stimmen mit der jeweiligen Lehrkraft ein Thema ab. Dieses bereiten sie zuhause intensiv vor, um es anschließend vor der Klasse – zumeist PowerPoint-gestützt – zu präsentieren.

Um auf diese vielfältige Herausforderung angemessen vorbereitet zu werden, fand für die beiden 7. Klassen in dieser Woche ein dreitägiges GFS-Training statt, das im sechsten Schuljahr in Folge von Herrn Ehrler und Herrn Hofmann angeboten wurde.

Zunächst erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schülern im Rahmen einer theoretischen Unterrichtseinheit die wichtigsten Schritte, die sowohl bei der Konzeption als auch der Präsentation einer GFS von entscheidender Bedeutung sind. Zusätzlich erhielten die Siebtklässler umfangreiches Informationsmaterial, auf das sie in den nächsten Jahren bei Bedarf immer wieder zurückgreifen können. Im weiteren Verlauf des Trainingsprogramms erstellten die Teilnehmer dann erstmals ihre erste „Probe-GFS“, die sie gegen Ende der Veranstaltung im Plenum präsentieren konnten.

Das übergeordnete Ziel dieser drei Trainingstage ist es, die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen 7. Klassen im eigenverantwortlichen und selbstständigen Arbeiten zu stärken und weiterzuentwickeln.

(Frank Ehrler und Julian Hofmann)

Ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit – Die Tombola

Ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit – Die Tombola

Die Tombola ist für unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 seit Jahren ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Neben der Hoffnung auf attraktive und hochwertige Preise, die von Eltern und Freunden der Schule gespendet wurden, ist es vor allem die Tatsache, dass jedes Los gewinnt, die schließlich so viele davon überzeugt hat, für je 2 Euro bis zu 3 Lose zu kaufen.

Der Elternbeirat organisierte die Tombola und konnte dabei noch am Morgen des 09.12. die Losverkaufszeiten für die Klassen so geschickt einrichten, dass diese während der Vertretungsstunden mit ihren Aufsichten zum Kaufen und Einlösen der Lose in den Kunstraum kommen konnten; so fiel die Beeinträchtigung des Unterrichts so gering wie möglich aus, zumal jede Klasse in maximal 20 Minuten alle ihre Lose gekauft und die Gewinne mitgenommen hatte. Da jeder seine Gewinne mit ins Klassenzimmer zurückbrachte, war es nur verständlich, dass die Tombola im Verlauf des Tages das Gesprächsthema Nr. 1 war; natürlich schloss sich für viele, die neugierig zu den Gewinnen der anderen schielten, der obligatorische Tauschhandel an.

Die übriggebliebenen Lose standen nach den einzelnen Klassen noch zum freien Verkauf, sodass bis 13 Uhr alle Lose verkauft und alle Gewinne abgeräumt waren. Der Elternbeirat bedankt sich bei den zahlreichen Spendern für die vielen Preise, Gutscheine und Sachspenden, die für die Tombola eingegangen sind und ohne die diese großartige Aktion nicht möglich gewesen wäre.

Zufrieden blickten die Helferinnen des Elternbeirats zum Schluss über die leeren Tischreihen: „Alles weg. Die Tombola war ein großer Erfolg.“ Der Erlös von 1.300 € soll die Anschaffung eines Outdoor-Tischkickers für den Schulhof unterstützen – neben den Sonnenliegen aus dem Erlös der letzten Jahre, die sich bei den Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit erfreuen, eine weitere Aufwertung unseres Pausenhofes.

(Maximilian Weigl)