Unseren Abiturientinnen und Abiturienten einen herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur

Unseren Abiturientinnen und Abiturienten einen herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur

Am Montag, den 08. Juli, war es nach zwei Jahren Kursstufe soweit: Unsere Abiturientinnen und Abiturienten nahmen mit den mündlichen Prüfungen die letzte Hürde des Prüfungsblocks. Während die meisten mit ihrer Präsentationsprüfung für die bestmögliche Note ihres fünftes Prüfungsfaches kämpften, ging es bei anderen in der Zusatzprüfung um verbleibende Notenpunkte oder eine Aufbesserung des Abiturdurchschnitts. Unter dem Vorsitz von Herrn Laßmann vom Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe und seinen Kollegen absolvierten alle Schüler ihre Prüfungen erfolgreich und bekamen am Nachmittag ihre vorläufigen Zeugnisse überreicht. Am Abiball am Freitagabend werden sie ihre endgültigen Zeugnisse erhalten und den Abschluss von zwölf Jahren Schule feiern können.

Wir wünschen euch Abiturientinnen und Abiturienten, ob es euch in den Urlaub, ein FSJ, das Studium oder eine Ausbildung zieht, das Beste für die Zukunft.

(Maximilian Weigl)

Stop Mobbing! Olweus-Zertifizierung am Schiller-Gymnasium

Stop Mobbing! Olweus-Zertifizierung am Schiller-Gymnasium

Vor zwei Jahren startete das Schiller-Gymnasium in das Olweus-Programm, einer von der Universitätsklinik Heidelberg begleiteten Umsetzung eines Anti-Mobbing-Programms nach dem schwedisch-norwegischen Psychologen Dan Olweus. Das Programm sucht durch die Schulung aller am Schulleben Beteiligten eine pro-soziale Stimmung zu fördern und die Achtsamkeit in Bezug auf potenzielle Mobbing-Fälle zu steigern. Zu dem Programm gehören regelmäßige Treffen des Personals zum Erarbeiten von Strategien zur Prävention und Intervention von Mobbing, die Ausarbeitung pro-sozialer und kommunikationsfördernder Themen für den Unterricht und regelmäßige Evaluationen der Schulsituation durch Schülerumfragen. Die Klasse 9a zum Beispiel erstellte im Kunstunterricht bei Frau Rustom Anti-Mobbing-Plakate, die zurzeit im Foyer bewundert werden können.

Natürlich endet die Arbeit nicht damit. Auch in den kommenden Jahren wird sich das Personal regelmäßig treffen, um sich auszutauschen und dafür zu sorgen, dass im Schiller-Gymnasium weiterhin eine familiäre Stimmung herrscht.

(Maximilian Weigl)

Luftpost für Afrika

Luftpost für Afrika

Am Donnerstag, den 06. Juni 2019, ließen Schiller-Schüler wie in den letzten Jahren Luftballons im Rahmen der Aktion “Luftpost für Afrika” des Vereins Afrika Rise e. V. für eine bessere Welt steigen. Obwohl die Sonne sich nicht zeigte und man lieber mit Jacke auf dem Pausenhof stand, war durch fetzige Musik für gute Stimmung gesorgt. Punkt 12 Uhr stiegen die Ballons in den Himmel und wurden vom Wind Richtung Osten getragen.

An den Ballons hängen Kärtchen, die die Schüler schon vorher gekauft haben und die so für die Spendenerlöse sorgen. Werden die Kärtchen mit den Wünschen für eine bessere Welt von jemandem gefunden und zurückgeschickt, können die Schulen mit den meisten Rücksendungen oder mit den am weitesten geflogenen Ballons Preise gewinnen.

Die Aktion “Luftpost für Afrika” unterstützt Bildung und nachhaltige Zukunftsperspektiven in Afrika.

(Maximilian Weigl)

Deutschland — eine Vielfalt, ein Einwanderungsland

Deutschland — eine Vielfalt, ein Einwanderungsland

Am 15.05.19 besuchte uns Sonja Neginhal, die Mutter von einer unserer Klassenkameraden. Sie wurde von Hr. Emis in unsere Klasse eingeladen, da sie einen Migrationshintergrund hat und daher ein ideales Beispiel für unser aktuelles Thema „Einwanderungsland Deutschland“ ist.

Glücklicherweise hat sie sich dazu bereit erklärt, erstens unsere KIasse zu besuchen und zweitens, innerhalb der Klasse, Fragen jeder Art zu ihrer Integration zu beantworten. Wir baten Fr. Neginhal bei unserem „Interview“ zunächst, Grundlegendes von sich zu erzählen. Sie verriet uns einiges über sich. Sie ist verheiratet und ist seit 18 Jahren Ärztin. Vor 15 Jahren kam sie in erster Linie wegen den arbeitlichen Gründen ihres Mannes hierher. Zuvor hatten die beiden in Indien gelebt. Das Green-Card-Prinzip hat es Fr. Neginhal ermöglicht, reibungslos nach Deutschland einzuwandern. Einige Schüler wollten dann wissen, ob es schwer für sie war, eine völlig fremde Sprachen zu erlernen und wieso sie genau nach Deutschland eingewandert ist. Erstaunlicherweise hatte Fr. Dr. Neginhal kaum Schwierigkeiten mit der Sprache, da sie vor allem im Arbeitsleben Hilfe bekam; zudem absolvierte sie mehrere Sprachkurse, die ihr in kürzester Zeit ermöglichten fließendes Deutsch zu sprechen.

Dass sie Deutschland als Einwanderungsland wählte, liegt vor allem an seiner guten Entwicklung. Sie betonte dennoch, dass ihr Mutterland, anders als viele denken, durchaus entwickelt ist. Da wir merkten, dass Fr. Neginhal äußerst locker und ausführlich berichtete, stellten wir dann persönlichere Fragen. Zum Beispiel, ob sie schon mal rassistischen Bemerkungen ausgesetzt wurde. Zum Glück konnte sie diese Frage verneinen. Sie gab aber zu, dass schon ab und zu blöde Sprüche fielen, die sie aber durch ihren starken Charakter wegstecken konnte.

Ihrer Tochter gab sie beispielsweise immer den Rat, ihre Kultur niemals zu leugnen oder zu verstecken, da diese ein Teil von ihr ist, den sie mit Stolz ansehen sollte.

Meiner Meinung nach ist Fr. Neginhal ein hervorragendes Beispiel für eine gelungene Integration. Sie gibt sich große Mühe, deutsche Werte zu verstehen und sie auch in ihrem Alltag anzuwenden, dennoch lässt sie ihre Kultur nicht fallen und besucht regelmäßig ihre Familie in Indien.

Gemeinsam kam unsere Klasse zu dem Fazit, dass Integration gut funktionieren kann, wenn man die Migranten unterstützt, zum Beispiel mit der Sprache, und es ist auch vorteilhaft, wenn sich Einwanderer an der Kultur und den neuen Werten des Landes interessieren und sie versuchen in ihren Alltag mit einzubinden, wie Fr. Neginhal es tut. Auch ist Kultur eine Vielfalt, die als Stärke und nicht als Schwäche angesehen werden sollte, denn das ist Deutschland: eine Vielfalt, ein Einwanderungsland.

(Nishita Neginhal und Chirine Sitti-Mawubejro)

“Shut up!” — Mobiles Theater am Schiller-Gymnasium

“Shut up!” — Mobiles Theater am Schiller-Gymnasium

„Vorhang auf“ hieß es am Mittwoch, den 15.05.2019, für die Schüler der 8. Klasse im Klassenzimmer des Schiller-Gymnasiums. Auf engstem Raum haben drei Schauspieler das Theaterstück „Shut up!“ mit viel Intensität und Körpereinsatz dargestellt.

Von Beginn an wurden die Schüler ins Stück integriert und sogar zum Mitmachen angeregt, so dass sie sich auf das Stück und besonders auf die räumliche Nähe einlassen konnten. In diesem Theaterstück von Jan Sobrie und Raven Ruëll (ausgezeichnet mit dem renommierten deutsch-niederländischen Kinder- und Jugendtheater-Preis) geht es um Akzeptanz – und gegen den absurden, der Leistungsgesellschaft innewohnenden Zwang, sich ständig mit anderen messen zu müssen. So konnte ein anderer Blick auf das Thema Mobbing im Rahmen des Olweus-Programms gelingen.

Im Anschluss hatten die Schüler die Möglichkeit, sich mit den Schauspielern auszutauschen und ihnen auch ein Feedback zum Stück zu geben. Das Stück wird den Schülern in Erinnerung bleiben.

(Kristin Ehrler)

Wissen, wie man hilft — Schulsanitäter-AG des Schiller-Gymnasiums zu Besuch im Siloah St. Trudpert Klinikum

Wissen, wie man hilft — Schulsanitäter-AG des Schiller-Gymnasiums zu Besuch im Siloah St. Trudpert Klinikum

Rettungswache, Schockraum, Aufwachraum, Hubschrauberlandeplatz: 15 Schülerinnen und Schüler der AG Schulsanitäter des Schiller-Gymnasiums erhielten Mitte Mai mit Lehrerin Natascha Knust Einblicke in diverse Räume und Abläufe des Klinikalltags aus erster Hand. Oberarzt Ingmar Sanden, Facharzt für Anästhesiologie und leitender Notarzt, ermöglichte der AG einen Blick hinter die Kulissen des Siloah St. Trudpert Klinikums und erläuterte unter anderem, wie die Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten funktioniert. So fand es die elfjährige Schulsanitäterin Maja Ochs besonders spannend, den Rettungswagen auf der ASB-Wache von innen besichtigen zu können, während ihre Mitschüler alle auf dem Hubschrauberlandeplatz die Handys zückten, um ihre Eindrücke festzuhalten.

„In der AG lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie bei ihren Mitschülern Erste Hilfe leisten, kleine Wunden versorgen, ihnen zu Seite stehen und sich in Notfällen verhalten. Der Besuch im Klinikum zeigt ihnen, wie die weitere medizinische Versorgung aussieht und wer alles daran beteiligt ist“, beschreibt Lehrerin Natascha Knust. Viel Zeit nahm sich Oberarzt Ingmar Sanden, um auf alle Fragen der Schulsanitäter einzugehen: Mit wie viel km/h fährt der Notarztwagen? Wie läuft eine Narkose bei Kindern ab? Und wie oft landet ein Hubschrauber auf dem hauseigenen Landeplatz? Auf diese und weitere Fragen gab es für alle 15 Gymnasiasten eine Antwort.

Ein Besuch im Siloah St. Trudpert Klinikum ist für die Schulsanitäter zu einem festen Bestandteil im Rahmen der AG geworden. „Wir möchten den interessierten Schülerinnen und Schülern nicht nur einen Einblick in den Klinikalltag ermöglichen, sondern auch dafür sensibilisieren, wie wichtig es im Notfall ist, Erste Hilfe zu leisten, bis Notarzt und Rettungswagen kommen. Denn das Erste-Hilfe-Wissen, mit dem die Schulsanitäter bereits in ihrem Schulalltag arbeiten, werden sie auch in ihrem Umfeld anzuwenden wissen“, ist sich Ingmar Sanden sicher.

Über das Siloah St. Trudpert Klinikum

Im Siloah St. Trudpert Klinikum Pforzheim und der Centralklinik Pforzheim werden jährlich rund 25.000 Patienten stationär und rund 35.000 Patienten ambulant versorgt. In 12 Fachabteilungen mit zusammen 550 Betten versorgen qualifizierte Mitarbeiter die Bevölkerung Pforzheims und des umliegenden Enzkreises. Zu dem gemeinnützigen Evangelischen Diakonissenverein Siloah gehören das Siloah St. Trudpert Klinikum, die Centralklinik Pforzheim, das Heim am Hachel, das Haus Maihälden sowie die weiteren Seniorenzentren Keltern und Sonnhalde in Neuenbürg, ein Medizinisches Versorgungszentrum, die Siloah Krankenpflegeschule sowie die Kindertagesstätten Siloah und Deichlerweg.

(Ljerka Pap, Leiterin der Unternehmenskommunikation im Siloah St. Trudpert Klinikum)

Schillers Rugby-Nachwuchs stürmt ins Landesfinale

Schillers Rugby-Nachwuchs stürmt ins Landesfinale

Am Freitag, den 10.05.2019, fand im Rahmen der Aktion „Jugend trainiert für Olympia“ auf dem Rugby-Sportplatz in Eutingen das Rugby RP-Südfinale der Altersklassen U16 und U14 statt. Während das U16-Spiel aufgrund einer Spielerverletzung jedoch abgebrochen werden musste, trat unsere U14-Mannschaft in zwei Spielen gegen das Team des Reuchlin-Gymnasiums an. All das Training in der Rugby-AG von Herrn Paine zahlte sich aus. War unsere Mannschaft im letzten Jahr dem Reuchlin-Gymnasium noch unterlegen, so siegte sie dieses Jahr souverän und eindeutig mit 10:2 und 8:1. Damit ist die Mannschaft für das U14-Landesfinale qualifiziert. Wir gratulieren!

(Maximilian Weigl)

Politische Informationsfahrt nach Berlin

Politische Informationsfahrt nach Berlin

Berlin – die Hauptstadt Deutschlands. Doch nicht nur das: Auch das Bundeskanzleramt, der Bundestag sowie Bundesrat befinden sich dort. Dank der Einladung von Gunther Krichbaum hatten wir, Schülervertreter aus dem Enzkreis, die Möglichkeit, die Stadt der Bundespolitik zu entdecken und mehr über die Funktionen der verschiedenen Institutionen zu erfahren.

Unter Begleitung von Ralf Edler, dem Leiter des Wahlkreisbüros, besichtigten wir innerhalb von wenigen Tagen viele interessante Sehenswürdigkeiten.

Neben den oben genannten Institutionen besuchten wir außerdem das Brandenburger Tor, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, den Potsdamer Platz und ein interessantes Informationsgespräch mit Dr. Karsten Buchholz, welcher unsere politischen Fragen beantwortete. Die Busfahrten zu den Institutionen und Plätzen wurden mit informativen Stadtrundfahrten gestaltet.

Wir bedanken uns recht herzlich für diese aufschlussreiche und äußerst lohnenswerte Reise.

(Caroline Arres)

Im Schiller gibt es Bio

Im Schiller gibt es Bio

Das Schiller-Gymnasium bietet täglich ein frisch gekochtes Mittagessen an. Darüber hinaus bietet die Schule einen ganztägigen Cafeteriabetrieb für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der Schule.

Das Mittagessen wurde im Jahr 2018 nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährungswissenschaften zertifiziert und im Rahmen des Modellprojektes des Landes Baden-Württemberg mit dem Siegel „Schule + Essen=Note 1“ ausgezeichnet.

Neben dem schmackhaften und gesunden Schulessen, der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, dem Aufbau von regionalen Lieferketten kommen auch Biokomponenten zum Einsatz in der Verpflegung. Auch dieser Einsatz wurde zertifiziert mit dem Bio-Siegel. Es werden fast ausschließlich Bio-Beilagen gekocht. Dabei ist nach geschicktem Einkaufverhalten und Lebensmitteleinsatz von Bioprodukten der Aufwand für diesen Einsatz nicht höher als mit Nichtbiokomponenten der gleichen Art. Deutlich fällt auf, dass sich beispielsweise beim Gemüse auch ein höheres Geschmackserlebnis bietet. Es sind einige Anforderungen bei dem Lebensmitteleinsatz in Bioqualität zu beachten, gerade wenn dieser Einsatz auch zertifiziert werden soll.

Wer weiter Interesse an dem Thema hat, der ist bei der beiliegenden Veranstaltung herzlich willkommen. Unser Küchenchef Herr Hartmut Wieler berichtet dann aus seiner Praxis.

Lernen in der Praxis – Neuntklässler*innen organisieren Projekte für Fünftklässler*innen

Lernen in der Praxis – Neuntklässler*innen organisieren Projekte für Fünftklässler*innen

Im Rahmen des Schülermentorenprogramms haben am Nachmittag des 10. April 2019 vierzehn Schüler*innen aus den neunten Klassen vier Projekte für die Fünftklässler*innen organisiert, die statt der üblichen Module stattgefunden haben, sodass auch kein Unterricht ausfallen musste. Nachdem sie in einem Theorieblock schon die Anleitung von Spielen trainiert haben sowie gelernt haben, was es bezüglich der rechtlichen Voraussetzungen zu bedenken gibt, galt es nun, das in die Tat umzusetzen.

Eine Gruppe organisierte einen Ausflug in den Wildpark, bei dem sie sich um die Anfahrt, die Gruppeneinteilung sowie die Führung durch den Park bemühen mussten. Wie alle Gruppen mussten sie im Vorfeld ebenfalls einen Elternbrief verfassen. Aufgrund der perfekten Planung funktionierte alles reibungslos, sodass ich nur für die Einhaltung der Aufsichtspflicht anwesend sein musste, die Gruppe zusammen hielten die drei Mädchen ganz alleine. Das Ergebnis waren glückliche Fünftklässler*innen, die Waschbären beim Kuscheln bestaunten, die Babymufflons fütterten und auch den scheuen Luchs zu Gesicht bekamen.

 

Eine zweite Gruppe organisierte ein Cupcake-Backen. Auf einen selbstgebackenen Schokoladenmuffin applizierten die Schüler*innen – ja, auch männliche Schüler meldeten sich zum Event an – fachgerecht eine Creme, die mit gemahlenen Oreo-Keksen angereichert wurde. Die vier Organisatorinnen leiteten die 15 Schüler*innen dabei fachgerecht unter Zuhilfenahme einer Tafel an – man hörte den ein oder anderen anwesenden Lehrer selbstironisch munkeln, dass dieses Event besser geplant sei als so manche der eigenen Unterrichtsstunden. Auch während des Backvorganges hielten die Gruppenleiterinnen durch Minispiele ihre Schützlinge bei Laune. Infolgedessen wollten einige Fünftklässler*innen auch gar nicht mehr gehen, um nun aufgrund der Übung noch einen immer noch perfekteren Extra-Cupcake zu vollenden.

 

Die dritte und vierte Gruppe hatten sich zum Ziel gesetzt, die Fünftklässler*innen mit unbändigem Bewegungsdrang einzufangen. Deshalb boten die einen ein Tischtennis-Training und -Turnier an, die anderen jagten die Schützlinge mit Minispielen durch die Sporthalle. Dabei gab es die Schwierigkeit, die Kinder so zu instruieren, dass keine Missverständnisse aufkamen, und trotzdem dafür zu sorgen, dass keine Verletzungsgefahr entsteht, was ihnen gemäß Herrn Rucktäschels und Herrn Zubers Bericht auch sehr gut gelang.

Alle Schülermentoren und -mentorinnen können nach diesem Tag sehr stolz auf sich sein, ich bin es jedenfalls, da sich alle zuverlässig an Absprachen gehalten und ihre Aufgaben im Vorfeld erledigt haben, sodass ich bei der Organisation kaum eingreifen musste. Auch an die fünften Klassen ist ein Lob auszusprechen, da ebenfalls keine*r die Schülermentoren und -mentorinnen sowie die begleitenden Lehrer*innen dazu zwang, pädagogische Maßnahmen anzudrohen, sondern sie stattdessen vollen Einsatz zeigten. Zuletzt ist den Lehrern zu danken, welche die Schülermentoren und – mentorinnen in der Durchführung und Vorbereitung unterstützt haben, weil alle den Zweck einer solchen Veranstaltung hoch einschätzen: dass durch solche Projekte die Schüler*innen am meisten lernen über (Selbst-)Organisation und verantwortungsbewusstes Handeln.

Eine letzte Gruppe wird in den nächsten Wochen noch ein Geländespiel für eine ganze Klassengemeinschaft organisieren, bevor dann bei einem letzten Nachtreffen noch über die gemachten Erfahrungen reflektiert wird, um den Lernerfolg zu festigen.

(Chris Decker)