SMV und Freiwillige engagieren sich ehrenamtlich bei der Aktion Vesperkirche

SMV und Freiwillige engagieren sich ehrenamtlich bei der Aktion Vesperkirche

Am Samstag, dem 10. Februar, engagierten sich mehrere Schülerinnen und Schüler der SMV und weitere Freiwillige bei der Vesperkirchen-Aktion der Stadtkirche Pforzheim. Diese lobenswerte Aktion fand im Zeitraum von 10:00 Uhr morgens bis 16:00 Uhr nachmittags statt und bot uns die Gelegenheit, hilfsbedürftige Menschen aus Pforzheim und der Umgebung zu unterstützen.

Die Vielfalt der angebotenen Hilfeleistungen war beeindruckend. Wir haben aktiv am Geschehen teilgenommen, indem wir im Café Kaffee und Kuchen verteilten, uns um die Sauberkeit in der Spüle kümmerten, warme Mahlzeiten ausgaben, Essensmarken verteilten und sogar älteren Menschen persönlich Essen brachten. Zusammen mit anderen engagierten Freiwilligen, von denen einige bereits seit vielen Jahren diese Aktion unterstützen, bildeten wir ein starkes Team.

Die Vesperkirche ist eine wiederkehrende Initiative, die in den Wintermonaten durchgeführt wird. Die Hilfsbereitschaft erstreckte sich über die Ausgabe von warmen Mahlzeiten für nur 1€ bis hin zu medizinischer Betreuung durch einen anwesenden Arzt. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Gemeinschaft zusammenarbeitete, um den Bedürftigen zu helfen.

Trotz der körperlichen Anstrengungen fühlten wir uns gut angeleitet und unterstützt. Die Aktion hat uns nicht nur die Bedeutung von sozialem Engagement vor Augen geführt, sondern auch Freude und Zufriedenheit bereitet. Es war eine kurze, aber intensiv wirkende Erfahrung, die uns allen nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Unsere engagierten Teilnehmer an diesem Tag waren: Edwin Wacker, Jonathan Bley, David Kühn, Charlotte Kühn, Emilija Majar, Yannik Günther, Kerim Gulden, Eva Damm, Christophe Boyer und Charlotte Boyer. Wir sind stolz darauf, einen Beitrag zu dieser bedeutenden sozialen Initiative geleistet zu haben und hoffen auf weitere Gelegenheiten, uns in der Gemeinschaft zu engagieren.

(Kenny Debellemaniere)

Faschingsfeier für die Unter-und Mittelstufe

Faschingsfeier für die Unter-und Mittelstufe

Am Donnerstag, den 8. Februar 2024, herrschte schon morgens im Schulhaus ein fröhliches närrisches Treiben. Das Highlight des Tages jedoch war die Faschingsfeier für die Klasse 5-8, die von der Klasse 9b organisiert wurde. In der Mittagspause wurden noch ein, zwei Feinheiten unternommen, damit es eine unvergessliche Faschingsfeier wird. Nach der Mittagspause wurden die Klassen in einer Polonäse abgeholt und in die Turnhalle geführt. Ab da wurde die Turnhalle zur einer Partyzone und die Schülerinnen und Schüler kamen in fantasievollen Kostümen und sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Die Klasse 9b hatte ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Spielen vorbereitet, bei denen sich die Klassenstufen messen konnten. Natürlich durfte eine bunte Mischung von Partyhits nicht fehlen.Am Ende waren wir uns alle einig: Die Faschingsfeier war ein voller Erfolg und die Schülerinnen und Schüler hatten Riesenspaß und gingen fröhlich und erschöpft nach Hause.

(Sanja Samson, 9b)

 

J12 Skifahrt 2024 im Kleinwalsertal (02.02.24 – 05.02.24)

J12 Skifahrt 2024 im Kleinwalsertal (02.02.24 – 05.02.24)

Bericht über Tag 1 und 2

Am Freitag, dem 02.02.2024, ging es für uns bereits früh morgens los, damit wir noch den vollen Skitag nutzen konnten. Wir trafen uns am Bus, luden unser Skigepäck ein und starteten pünktlich um 5 Uhr. Begleitet wurden wir von Frau Stroh, Herrn Seifried und den Lehramtsstudenten Herrn Schestag und Herrn Dollmann. Wie geplant sind wir gegen 9 Uhr im Kleinwalsertal angekommen. Nachdem wir unsere Skipässe besorgt und unser Gepäck zur Unterkunft gebracht haben, ging es direkt auf die Piste. Für einige war es die erste Erfahrung auf Skiern. Während Herr Werner und Frau Stroh die mutigen Anfänger unterstützt haben, durften die bereits Erfahrenen in Kleingruppen selbst die umliegenden Skigebiete erkunden. Das Wetter am ersten Tag war eher bewölkt, dafür war aber der Schnee gut. Zu Mittag haben wir in Lokalen rund um die Pisten gegessen, wo wir uns dann auch meistens alle wiedertrafen. Gegen 16 Uhr sollten wir uns dann an unserer Unterkunft treffen, was auch mehr oder weniger klappte. Da die Unterkunft direkt an der Piste angrenzt, war der Heimweg relativ bequem. Wieder am Haus angekommen, konnten wir endlich unsere Zimmer beziehen. Am Nachmittag und Abend kamen dann auch noch Frau Roth, Herr Debellemaniere, Herr Rucktäschel, Frau Geib, Frau Schlundt und eine weitere Schülerin dazu, die eigenständig nachkamen. Das Haus, das ganz allein unserer Gruppe zur Verfügung stand, bot genügend Platz für alle. Nach dem Abendessen, welches die Unterkunft für uns bereitstellte, und dem anschließenden Küchendienst, saßen wir noch gemütlich zusammen und haben mit Softdrinks und Spielen den ersten Abend ausklingen lassen.

Der zweite Skitag begann früh mit einem gemeinsamen Frühstück um viertel vor acht. Wer Küchendienst hatte, durfte etwas früher kommen und für alle decken. Den weiteren Verlauf des Tages durften wir uns größtenteils selber gestalten. In Kleingruppen haben wir wieder die Pisten unsicher gemacht, wobei die Gruppen von Tag zu Tag auch durchaus variierten, sodass jeder mal mit jedem nach seinem Tempo gefahren ist. Auch Frau Roth und Herr Debellemaniere haben als Anfänger Mut und Tempo auf der Piste gezeigt. Herr Rucktäschel hat sich eine Gruppe vorangeschrittener Skifahrer/innen gesucht, mit denen er Ski-Routen herunter düsen und dabei noch einige seiner Tipps und Tricks weitergeben konnte. Treffpunkt war wieder um 16 Uhr an unserer Unterkunft. Die Stimmung blieb weiterhin gut und nach dem gemeinsamen Abendessen wurden dann wieder alle Kartenspiele ausgepackt und gemeinsam gespielt und gelacht. Auch die Lehrer fanden Gefallen an den Gesellschaftsspielen. Angenehm war es auch, mit den Lehrpersonen mal auf gleicher Augenhöhe über alltägliche Themen zu reden und über Meinungen zu diskutieren. Gegen 22 Uhr, mit Beginn der Nachtruhe, haben sich dann auch alle Richtung Zimmer bewegt, um sich für den nächsten Skitag zu erholen.

(Charlotte Boyer)

 

Den dritten Tag begannen wir mit einem ausgewogenen Frühstück, bevor es wieder zurück auf die Piste ging. Nachdem alle bereit waren, verabredeten wir uns zum gemeinsamen Mittagessen. Ausserdem verabschiedeten wir uns schon von denen, die uns verlassen haben, denn Herr Debellemaniere und Frau Roth sind an dem Tag nicht mehr mitgefahren und sind schließlich nach Hause gegangen. Danach gingen alle wieder in den kleinen Gruppen los und das Wetter spielte auch einigermaßen mit. Bereits nach ein paar Stunden auf der Piste haben die ersten schon eine Pause benötigt und sind zum zuvor ausgemachten Treffpunkt auf die Hütte gefahren. Dort angekommen gab es leckeres Essen und nach und nach füllte sich die Gaststätte immer mehr mit bekannten Gesichtern. Nach dem der volle Magen es den meisten schwer machte sich wieder dem Ski fahren zu begeben, hat das schöne Wetter und die strahlende Sonne doch gesiegt und alle verteilten sich wieder und nahmen ihren eigenen Weg in den Kleingruppen auf. Nachdem erneut ein paar weitere Stunden vergingen, kamen auch die letzten wieder an der Jugendherberge an. Schließlich begann das Rennen um zuerst duschen und während die letzten sich noch fürs Abendessen fertig machten, begann der Küchendienst dieses vorzubereiten. Schon ist der letzte Abend eingetroffen und nach dem Essen begann die Spielerunde. So war es zu erwarten stattdessen zogen sich die meisten zurück in ihre Zimmer und nur ein kleiner Teil blieb zum gemeinsamen Spielen da. Nach einer großen Runde Wizzard kamen schließlich doch noch ein paar weitere Schüler und der Raum füllte sich mit lachen, Diskussionen und Spaß. Der Abend neigte sich langsam aber sicher zum Ende und sobald die Nachtruhe eintraf sind die meisten auf ihre Zimmer gegangen und haben zum Teil dort noch ein bisschen den Abend ausklingen lassen.

Am letzten Tag angekommen gab es wie jeden Morgen wieder Frühstück. Leider mussten wir nach dem Frühstück alle schon unsere Sachen zusammen packen und die Zimmer räumen. Offiziell waren wir raus aus der Herrberge. Dies hielt uns aber nicht davon ab einsetzten Ski Tag zu genießen. Einige starteten direkt los andere fuhren an dem Tag kein Ski mehr und setzten sich noch ein wenig in ein Café. Nach ein paar Stunden im Schnee gingen die meisten schon auf die Hütte. Nach einem hervorragendem Essen sind wir schließlich weitergefahren. Das Wetter war zum Abschluss sehr schön und die Sonne strahlte einen förmlich an. So hat das Ski fahren noch mehr spaß gemacht. Deshalb sind wir auch schnell losgegangen und der Großteil der Schüler hat sich nachmittags noch zusammengetroffen und sind eine Schanzenstrecke ein paar mal abgefahren. Schließlich war es an der Zeit wieder zurück zu gehen, um den nach Hause Weg anzupeilen. Alle stiegen in den Bus, der dann gegen 15 Uhr losfuhr. Nach einigen Stunden kamen wir alle heil und ohne jeglichen schwerwiegenden Verletzungen vom Ski fahren zurück. Alle freuten sich ein schönes Wochenende hinter sich zu haben und nach und nach fuhren auch die Eltern-Taxis los.

(Sofia Krichbaum)

SMV – New Years Party 2024

SMV – New Years Party 2024

Am Freitag, dem 19 Januar 2024, fand nach jahrelanger Pause erneut unsere traditionelle „New Years Party“ der SMV statt. Die Party wurde früher mit einer großen Menge an Besuchern gefeiert, jedoch musste sie für einige Jahre auf Grund von Corona lahmgelegt werden. Schließlich organisierte die SMV vergangenen Sommer erneut eine Party. Sie wurde gut aufgenommen und dieses Jahr entschieden wir uns als SMV trotz einiger großer Herausforderungen und einem sehr knappen Zeitplan die Party wieder als „New Years Party“ anzubieten. Die Vorbereitungen liefen bereits im Oktober und hauptsächlich im November, Dezember und Januar im vollen Gange. Es kamen die Winterferien und als wären wir nicht schon gestresst genug, gab es, wie auch bei jeder Partyplanung, Sachen, die nicht ganz nach Plan liefen. Trotzdem wussten wir alle: zwei Wochen nach den Ferien ist schon die Party und jetzt dürften wir nicht aufgeben, sondern müssten alle zusammenarbeiten. Die Party kam immer näher und der Stress stieg. Wer baut die Garderobe auf? Wer kümmert sich um den Kartenverkauf? Wie machen wir das Marketing? Alles Fragen, die wir uns gestellt haben. Die Ferien waren vorbei und jetzt ging es in den Endspurt. Schließlich wollten wir eine schöne Party veranstalten, die Jugendliche von unterschiedlichen Schulen und Orten zusammenbringt. Bereits zu Beginn der Woche begannen wir mit dem Aufbau der Garderobe und weiteren Vorbereitungen in der Mittagspause und nach der Schule. Schließlich kam der große Tag. Viele der SMV sind nach der Schule dageblieben und haben beim restlichen Aufbau mitgeholfen. Und dann war es so weit.

Pünktlich um 18 Uhr trafen schon die ersten Gäste ein. Wir wurden überwältigt von einer großen Welle an Jugendlichen. Es ging los. Innerhalb von den ersten zwei Stunden waren schon über 500 Gäste da. Mit so einer großen Menge haben wir nicht gerechnet. Es wurden immer mehr und mehr Leute von den unterschiedlichsten Orten, sodass Herr Debellemaniere irgendwann nochmals Getränke einkaufen gehen musste. Nach einigen Stunden voller Spaß, tanzen und für die SMV etwas Stress, war die Party leider schon vorbei. Die Shuttlebusse fuhren gefüllt zum Gardens Club für die After Party. Schon war die Feier zu Ende und am nächsten Tag musste die SMV um 8:30 Uhr da sein, um aufzuräumen. Einige haben in der Schule übernachtet, andere kamen von zu Hause. Die letzten gingen gegen 16/17 Uhr. Die Schule war wieder sauber und die Ruhe traf wieder ein.

 

Alle freuten sich, dass es eine gelungene Party wurde, und ließen sie nochmal Revue passieren. Trotz einiger Herausforderungen und zwei kaputten Waschbecken können wir im Nachhinein sagen, dass wir sehr zufrieden waren. Zum einen wurden wir überwältigt mit der Gästeanzahl, zum anderen hoffen wir auch, dass sich das Image unserer Schule dadurch etwas verbessert hat. Allerdings können wir nicht nur stolz darauf sein so ein großes Event auf die Beine gestellt zu haben, sondern auch auf unser internes Wachstum in der SMV. Wir haben zusammengehalten und nicht aufgegeben, obwohl es manchmal zu Konflikten kam und es Schwierigkeiten gab. Wir sind zu einem engeren Team gewachsen und haben uns auch weitergebildet. Zudem haben wir uns von ganz anderen Seiten kennengelernt, was uns bei der weiteren Arbeit in der SMV sehr voranbringen wird. Vor allem die Klassen, die die nächsten Jahre nochmals solch eine Party organisieren wollen, haben davon profitiert. Zu guter Letzt, wollen wir allen Helfern, Sponsoren und Mitwirkenden der Party danken. Ohne euch hätten wir das alles nicht geschafft!

(Sofia Krichbaum, J12)

Fasching im Kunstunterricht

Fasching im Kunstunterricht

Die Klassen 5 und 6 haben im Kunstunterricht Masken im Stil der Pop-Art gestaltet, inspiriert von Künstlern wie Roy Lichtenstein und Andy Warhol. Mit Acrylfarben haben sie den Masken Leben eingehaucht, indem sie lebendige Farben, klare Linien und starke Kontraste verwendet haben. Die Masken dienten nicht nur als künstlerisches Projekt, sondern wurden auch passend zur Faschingszeit genutzt, um das gesamte Schulgebäude zu schmücken. Jede Maske war ein einzigartiges Kunstwerk, das die Kreativität jedes Schülers widerspiegelte. Das Projekt war eine Gelegenheit für die Schüler, sich intensiv mit der Pop- Art-Epoche auseinanderzusetzen und ihre eigenen kreativen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

(Tanja Schissler-Schein)

Cinéfête 2024

Cinéfête 2024

Der Besuch des „Cinéfête“ mit den Französisch-Klassen 9a, 9b, 10a und 10b zum Kinofilm „Neneh Superstar“ war ein toller Vormittag. Der Film war spannend und schön. Gemeinsam mit Herrn Hascher und Frau Neu haben wir den Film auf Französisch genossen. Wir Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß und es war eine gelungene Möglichkeit, die französische Sprache in einem unterhaltsamen Kontext zu erleben.

Mia Winterstein, 9b

Erster Sudoku-Wettbewerb am Schiller-Gymnasium: Finalisten des Schulentscheids der Deutschen Jugend Sudoku Meisterschaft geehrt

Erster Sudoku-Wettbewerb am Schiller-Gymnasium: Finalisten des Schulentscheids der Deutschen Jugend Sudoku Meisterschaft geehrt

Freiwillig sechzig Minuten Prüfungssituation mit Zahlen?! Charlotte Schwarz (8a), Lotta Wüseke (6b) und Magt Feleta (5a) haben bereits im Dezember an drei aufeinanderfolgenden Tagen verschiedene Sudoku-Formate erfolgreich gelöst und wurden heute für ihre Teilnahme im Schulentscheid ausgezeichnet. Neben Urkunden konnten sich die drei über mehrere Rätselhefte und -kalender des Vereins Logic Masters freuen, der jedes Jahr die Deutsche Jugend Sudoku Meisterschaft ausrichtet.

Dass mit Charlotte Schwarz aus der Klasse 8a auch die älteste Teilnehmerin das beste Ergebnis erzielt hat, ist aber kein Automatismus. „An der Schule, an der ich mein Referendariat absolviert und auch den Wettbewerb durchgeführt habe, hat sich unter gut dreißig Schülerinnen und Schülern im Schulentscheid eine Achtklässlerin auch gegen die angehenden Abiturienten durchgesetzt“, weiß Frau Zejewski zu berichten. „Das Tolle an Sudokus ist, dass sie altersunabhängig bearbeitet werden können. Das Grundkonzept setzt kein höheres mathematisches Wissen voraus, sondern fordert und trainiert das logische Denken, die Fähigkeit zu schnellen Schlussfolgerungen sowie Disziplin und Organisation in der Arbeitsweise – alles Fähigkeiten, die nicht nur in der Schule nützlich sind.“

Auch im nächsten Jahr sollen die Schülerinnen und Schüler am Schiller-Gymnasium wieder die Chance haben, sich durch Thermometer-, Chaos- und Killer-Sudokus zu knobeln. Bei einer höheren Teilnehmerzahl kann dann auch ein Schulvertreter zur deutschen Meisterschaft entsendet werden.

Wen das Rätselfieber nun nachträglich gepackt hat, der kann sich noch am 2. März bei der Online-Qualifikation zur Deutschen Jugend Sudoku Meisterschaft versuchen: http://www.logic-masters.de/DJSM/.

Die Kunst der freien Rede – Rhetorik-Tag der 8. Klassen

Die Kunst der freien Rede – Rhetorik-Tag der 8. Klassen

„Wer so spricht, dass er verstanden wird, spricht immer gut“ (Molière, 1622-1673)

 Unabhängig davon, wie gut sich jemand vorbereitet: Viele Menschen kostet es Überwindung, vor ein Publikum zu treten und eine freie Rede zu halten, besonders dann, wenn diese Situation für sie ungewohnt ist. Doch vermeiden lässt sich jenes Szenario heutzutage kaum. Ob in der Ausbildung, im Studium oder anschließend im Beruf – immer wieder sehen sich Personen in die Lage versetzt, vor einer Gruppe teils komplexere Inhalte in klarer, verständlicher Sprache angemessen wiedergeben zu müssen. Daher ist es von besonderer Relevanz, dass junge Menschen das freie Sprechen bereits in der Schule regelmäßig trainieren.

Um die beiden 8. Klassen in diesem Bereich weiterzubilden, standen am Dienstag, den 06.02.2024 einen ganzen Vormittag lang praktische Übungen zur freien Rede im Zentrum des sogenannten „Rhetorik-Tages“. Unter der Leitung von Herrn Ehrler und Herrn Hofmann hielten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise Kurzvorträge zum eigenen Hobby, erzählten sich pointiert Witze oder erläuterten verschiedene Schaubilder. Gegen Ende des Lehrgangs bereiteten die Achtklässler zu einem schulischen Sachthema ihrer Wahl eine circa 5-minütige Rede vor, die sie im Anschluss ihren jeweiligen Klassen vortrugen.

Nun hoffen wir, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen und Erkenntnisse schon bald anwenden können – beispielsweise bei ihrem nächsten Referat.

(Julian Hofmann und Frank Ehrler)

Adventskonzert und Adventscafé

Adventskonzert und Adventscafé

Der gemeinsame Adventsnachmittag begann um 17 Uhr mit einem Adventskonzert in der Bergdorfkirche, das von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern vom Schiller-Gymnasium liebevoll gestaltet wurde. Das anschließende Adventscafé lud zum Verweilen ein und bot den Besucherinnen und Besuchern einen passenden Raum für wertvolle Begegnungen und einen gemeinsamen Austausch. Die weihnachtliche Dekoration des Schulhauses, Selbstgemachtes der teilnehmenden Klassen und ein Weihnachtsessen aus der Schulküche ließen Weihnachten einen Schritt näherkommen.

Ein besinnliches Weihnachtsfest verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2024 wünscht Ihnen das Team des Schiller-Gymnasiums.

Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten im Schuhkarton

Gemeinsam für eine strahlende Weihnacht: SMV führt Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ durch

In der festlichen Zeit des Jahres haben wir als Schulgemeinschaft wieder einmal unser Engagement und unsere Großzügigkeit unter Beweis gestellt. Die Schülermitverantwortung (SMV) hat die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ mit Bravour organisiert und durchgeführt.

Das Herzstück dieser Initiative war die Sammlung von liebevoll gepackten Geschenkkartons für bedürftige Kinder weltweit. Unter der Leitung engagierter Schüler:innen hat sich die gesamte Schule vereint, um Freude und Hoffnung in die Herzen von Kindern zu bringen, die in schwierigen Lebenslagen leben.

Die Aktion begann mit einem Aufruf an alle Klassen, sich an diesem wunderbaren Akt der Nächstenliebe zu beteiligen. Die Schulgemeinschaft hat großzügig Spielzeug, Kleidung, Schulmaterialien und Süßigkeiten gespendet, um die Schuhkartons liebevoll zu füllen.

Die SMV koordinierte den Transport der Päckchen an die Organisation, die sie weltweit an Kinder in Not verteilt. Wir sind stolz darauf, sagen zu können, dass wir durch diese Aktion einen bedeutenden Beitrag dazu geleistet haben, Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und ihnen ein wenig Freude und Hoffnung in der Weihnachtszeit zu schenken.

Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ war nicht nur eine Möglichkeit, materielle Geschenke zu geben, sondern auch eine Gelegenheit für uns als Schulgemeinschaft, Werte wie Mitgefühl, Solidarität und Großzügigkeit zu leben und zu vermitteln.

Ein herzlicher Dank geht an alle, die sich an dieser Aktion beteiligt haben. Eure Unterstützung und Bereitschaft, anderen zu helfen machen unsere Schule zu einem Ort, an dem Mitmenschlichkeit und Fürsorge großgeschrieben werden.

Insgesamt waren es fast 40 zu Geschenken eingepackte Kartons bei der Übergabe.

Vielen Dank an alle, die geholfen haben, Kindern in schwierigen Verhältnissen eine Freude zu machen!

Kenny Debellemaniere (Verbindungslehrer)