Erziehung zum eigenständigen Arbeiten und Handeln – GFS-Training am Schiller-Gymnasium

Erziehung zum eigenständigen Arbeiten und Handeln – GFS-Training am Schiller-Gymnasium

Die Chance, in einer bildungspolitischen Debatte einen breiten Konsens unter den Diskutierenden zu erzielen, erscheint wohl ähnlich wahrscheinlich, wie den US-amerikanischen Präsidenten von der Relevanz des Klimaschutzes zu überzeugen oder die Meisterschaft des SC Paderborn am 16. Mai 2020 zu feiern. Wo viele Bedürfnisse, Interessen und Weltanschauungen aufeinanderprallen, hat es die Institution Schule nicht immer leicht, sich innerhalb dieses Spannungsfeldes zu positionieren, um gesellschaftliche Akzeptanz zu werben und letztendlich den richtigen Weg einzuschlagen, um die Schüler auf deren zukünftige Lebenswelt in geeigneter Weise vorzubereiten.

Doch unabhängig davon, ob nun ein Gymnasium sich dem Ziel einer engeren Kooperation mit der Wirtschaft verschreibt, gebetsmühlenartig das humboldtsche Bildungsideal einer ganzheitlichen Ausbildung als oberste Maxime postuliert oder sich vor dem mittlerweile nicht mehr ganz neuen, aber immer noch effektvoll klingenden Zauberwort „Digitalisierung“ ehrfürchtig verneigt, besteht wohl zumindest darin Einigkeit, dass eine zunehmend komplexere, in Teilen auch unübersichtliche Welt verantwortungsbewusste junge Menschen benötigt, die in der Lage sind, sich selbstständig über differenzierte Thematiken zu informieren, eigene Meinungen auszubilden und ihre Standpunkte adäquat zu vertreten.

Angesichts dieser Herausforderung sollte eine weiterführende Schule vor allem auch darin bestrebt sein, den Schülern so früh wie möglich die Methodik des eigenständigen Arbeitens und Handelns zu vermitteln und diese anschließend regelmäßig zu fördern.

Daher sind seit einiger Zeit die Gymnasiasten in Baden-Württemberg ab der 7. Klasse dazu verpflichtet, jedes Schuljahr eine sogenannte GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) in einem Fach ihrer Wahl zu halten. Darunter ist eine selbstständige Auseinandersetzung des Schülers mit einem fachbezogenen Thema zu verstehen, das mit dem jeweiligen Fachlehrer abgesprochen und in Form eines umfangreicheren Referats, zumeist PowerPoint-gestützt, der Klasse beziehungsweise dem Kurs präsentiert wird.

Damit  diese zweifellos anspruchsvolle Aufgabe vonseiten der Schüler selbstständig bewältigt werden kann, fand am Schiller-Gymnasium unter der Leitung von Herrn Frank Ehrler und Herrn Julian Hofmann zum bereits vierten Mal ein mehrtägiges GFS-Training für die beiden 7. Klassen statt. Dieses beinhaltete einstweilen einen theoretischen Part, der in die Thematik einführte und ebenfalls die Planung, die Vorbereitung sowie die Präsentation einer GFS berücksichtigte.

Anschließend bestand die Aufgabe der Schüler darin, ein eigenes Thema inklusive einer interessanten Leitfrage  zu finden und sich mithilfe von Fachbüchern und anschließender Internetrecherche genügend Wissen anzueignen, um die Informationen auf einem Handout und in einer PowerPoint-Präsentation in angemessener Form darzustellen. In diesem Zusammenhang erhielten die beiden Klassen unter der Anleitung von Herrn Lars Rucktäschel jeweils eine zusätzliche Schulung im Umgang mit dem Präsentationsprogramm.

Nach intensiver Arbeit konnten die Schüler im Laufe des Freitagvormittags ihre erste Probe-GFS fertigstellen. Trotz obligatorischem Lampenfieber ergriffen einige besonders mutige Siebtklässler direkt die Chance, ihre Ergebnisse im Plenum zu präsentieren und sich ein konstruktives Feedback einzuholen.

(Julian Hofmann und Frank Ehrler)

Konzert Junge Talente

Konzert Junge Talente

Das Herbstkonzert unter dem Titel „Junge Talente“ ist seit Jahren eine feste Größe im Schiller. Schüler aller Altersgruppen traten am 24. Oktober gemeinsam auf und spielten mal solo, mal im Duett, mal als Kammerorchester klassische und moderne Stücke. Organisiert wurde der Abend von unseren Musiklehrern Bernhard Weichselmann, Peter Lorch und Lea Landoll.

(Maximilian Weigl)

Das Schiller-Gymnasium verabschiedet sich in die Herbstferien

Das Schiller-Gymnasium verabschiedet sich in die Herbstferien

Herbstlicher Heimfall

von Friedrich-Ernst Peters

Leere, sturmbewegte Bäume stammeln
in Gebärden ihre Todesklage.
In mir aber rieseln still und sammeln
sich die Kräfte neuer Frühlingstage.

Was die letzte Form noch nicht gewonnen,
allem, was aus alternden Gestalten
vorschnell sich befreit und unbesonnen,
bin ich gleich der Schale hingehalten.

Ist das Heimgekehrte denn mein Leben?
Gott, verzeihe mir dies kühne Fragen:
Haben Blumen, Bäume, Halme, Reben
nicht aus mir geblüht und Frucht getragen?

Ist nun doch mein sommerlich Ermatten,
düsterer Schwund nicht ohne Sinn geblieben?
Hat es mich geheimnisvoll als Schatten
über alle Dinge hingetrieben?

Dem Gedränge froher Heimkehr stehen
meine Tore frei in Herbstestagen.
Leben, das ich hingab als ein Lehen,
wird mit Segen in mich heimgetragen.

 

Passend zu Halloween bastelten Schüler der Modulgruppe von Frau Schissler-Schein gruselige Köpfe im Stile von A Nightmare Before Christmas. Das Schiller-Gymnasium wünscht allen Schülern und Lehrern, die Magie des Herbstes genießen zu können, und einen guten Start in die kalte Jahreszeit.

Immer wieder zurück – 20 Jahre Freundeskreis der Ehemaligen am Schiller-Gymnasium

Immer wieder zurück – 20 Jahre Freundeskreis der Ehemaligen am Schiller-Gymnasium

Man könnte annehmen, wenn einer sein Abitur gemacht und die letzte Prüfung gehalten hat, gäbe es nichts Schöneres, als Vokabelheft, Schulbank und Tests hinter sich zu lassen und sein eigenes Ding zu machen: eine Ausbildung zu beginnen, sich an das Studium zu wagen oder erst einmal eine richtig lange Reise zu buchen. Sich auf das konzentrieren zu können, was man sein Leben lang machen möchte.

Und doch zieht es viele Schüler immer wieder an ihre Schule zurück. Ob zum Weihnachts- oder Sommerfest, immer sieht man altbekannte Gesichter durch die Reihen streifen und ein Pläuschchen halten.

Der Freundeskreis der Ehemaligen (FES) ist eine Institution, um den Austausch mit ehemaligen Schülern und Lehrern zu fördern. Denn von wem könnten unsere Schülerinnen und Schüler besser beraten werden als durch ehemalige Schiller-Schüler, die sich inzwischen mitten im Studium befinden oder ihre Erfahrungen in einem bestimmten Berufszweig weitergeben können. Der FES wurde vor genau 20 Jahren von unseren Kollegen Christoph Breiling (inzwischen ja selbst ein ehemaliger Lehrer) und Günter Höfeld gegründet – der perfekte Anlass, um am 19.10.2019 mit der 20-Jahr-Feier „The Golden 20s“ alle Ehemaligen zu uns ins Haus zu rufen und ein riesiges Fest zu feiern. Veranstaltet wurde das Fest von der Leitung des Freundeskreises, Günter Höfeld und Julian Hofmann.

Den Ruf hatten viele gehört, und viele waren ihm gefolgt, von Abiturienten der letzten Jahre bis hin zum Abiturjahrgang 1984. Es waren Lehrer da, die schon am Schiller waren, bevor es das Schiller war. Ohne großes Programm hatten alle die Möglichkeit, alte Lehrer wiederzusehen oder herauszufinden, was aus dem ein oder anderen Klassenkameraden geworden ist.

Die Abijahrgänge mit den meisten anwesenden Schülern erhielten zum Schluss einen kleinen Preis. Die größte Gruppe, die die Feier besuchte, absolvierte ihr Abitur 1995; die zweit- und drittplatzierten Jahrgänge waren 2012 und 1991.

Doch auch nach dem Verklingen der Musik war die Feier nicht zu Ende. Manche waren so ins Gespräch vertieft, dass ein paar wenige die Feier in der Cafeteria noch bis spät in die Nacht verlängerten.

(Maximilian Weigl)

Unsere neuen Kollegen

Unsere neuen Kollegen

Wir begrüßen für das neue Schuljahr eine ganze Reihe an neuen Kollegen, die wir Ihnen hier kurz vorstellen möchten.

Herr Müller wird unsere Schüler in Kunst unterrichten.

Frau Landolls Fächer sind Musik und Mathematik.

Frau Guthmann wird unser Kollegium mit ihren Fächern Biologie, Geographie und Deutsch unterstützen.

Herr Kleyer wird drei Fächer unterrichten: Mathematik, Chemie und NwT.

Frau John wird mit ihren drei Fächern Mathematik, Geographie und NwT unser Kollegium unterstützen.

Wir wünschen ihnen allen einen guten Start hier bei uns am Schiller.

Einschulung der neuen Fünftklässler

Einschulung der neuen Fünftklässler

Ob aus nächster Umgebung oder aus dem Umland, 52 Schülerinnen und Schüler aus allen Himmelsrichtungen kamen heute mit ihren Eltern ans Schiller-Gymnasium, um hier die neuen Klassen 5a und 5b zu bilden. Musikalisch wurden sie von ehemaligen Fünfern, nämlich den sechsten Klassen unter der Leitung von Musiklehrer Peter Lorch empfangen. Schulleiter Joachim Zuber und Geschäftsführerin Andrea Boyer begrüßten die Kinder herzlich, bevor sie sie ihren Klassen und damit auch ihren neuen Klassenlehrer*innen Frau Gläser und Herrn Decker zuwiesen. Für einen gelingenden Einstieg erhielten die Schüler eine Schiller-Sporttasche mit der Aufschrift “Starters 2019”, die sie hoffentlich immer an diesen neuen Abschnitt in ihrem Leben erinnern wird.

Wir wünschen ihnen eine schöne und lehrreiche Zeit hier am Schiller.

(Maximilian Weigl)