Schiller-Blog: Die ersten Wochen in der neuen Schule

Schiller-Blog: Die ersten Wochen in der neuen Schule

Schiller-Blog: Die ersten Wochen in der neuen Schule

Ich bin vor Kurzem auf die weiterführende Schule gekommen, genaugenommen am Dienstag nach den Ferien. Am Montag hatten wir nämlich noch keine Schule.

Der erste Tag war sehr aufregend. Der Direktor hat eine kurze Rede gehalten, der Schulchor hat gesungen und als Letztes wurden wir in unsere Klassen eingeteilt. Ich kam in die 5b zu Herrn Werner. In den ersten Stunden nachdem wir in die Klassen eingeteilt worden waren, haben wir ein paar Papiere bekommen und uns dann vor allem kennengelernt.

Am nächsten Tag, Mittwoch, haben wir nach einem kurzen „Fotoshooting“ normal Unterricht. So ging das dann auch den Rest der Woche weiter. Nur wurden wir da nicht mehr fotografiert. In der zweiten Woche hatten wir eine Medienbildungswoche – davon habe ich ja schon erzählt. In der dritten Woche hatten wir dann wieder normal Unterricht, ebenso in der vierten Woche. Ich bin schon gespannt, was wir in den nächsten Wochen alles lernen werden.

Charlotte S., 5b

 

 

 

Schiller-Blog: Medienbildungswoche für die fünften Klassen

Schiller-Blog: Medienbildungswoche für die fünften Klassen

Schiller-Blog: Medienbildungswoche für die fünften Klassen

Eindrücke aus der Sicht einer Schülerin

Wir, die fünften Klassen, hatten vom 18. bis 21.9.17 einen Kurs über die Nutzung von Computern, Handys usw. Wir haben gelernt mit Word, Power Point und dem Internet umzugehen. Auf Word haben wir einen Steckbrief gestaltet. Dort stand drin, wie man heißt, wie alt man ist, wo man wohnt und noch vieles mehr. Dabei haben wir auch noch etwas über das Thema Datenschutz gelernt. Dies war ein ziemlich spannendes Thema. Am Dienstag sind wir auf eine Expedition im Schulhaus gegangen. Das bedeutet, dass wir in Gruppen Dinge mit den Handys fotografiert und dann auf Power Point bearbeitet haben. Danach haben wir die Bilder vorgestellt und noch ein paar Informationen dazu mitgeteilt. Zum Beispiel über die Tischtennisplatten in der Aula oder den Speisesaal. Am vorletzten Tag der Medienbildungswoche haben wir zuerst gelernt, Informationen im Internet zu suchen und zu kontrollieren. Außerdem haben wir dann Bilder aus dem Internet, die wir schön fanden, aufgerufen, kopiert und dann auf  Word bearbeitet. Dazu haben wir auch noch gelernt, dass man nicht alle Bilder aus dem Internet einfach so nehmen darf. Es hat uns allen gut gefallen und wir haben viel gelernt.

Charlotte S., 5b

Schiller-Blog: Unsere Bibliothek

Schiller-Blog: Unsere Bibliothek

Schiller-Blog: Unsere Bibliothek

In die Bibliothek können wir  immer in der Mittagspause gehen. Es ist auch immer eine Aufsicht da, das sind ältere Schüler. Wir können uns die Bücher ausleihen und immer, wenn wir Zeit haben oder früher fertig sind, in dem ausgewählten Buch lesen. In der Bibliothek ist es meistens  auch leise, damit man in Ruhe lesen kann. Die Bibliothek wird um 13:30 Uhr geöffnet und um 14:00 Uhr geschlossen.

Emily L., 5a

Schiller-Blog: Der Tag des Mädchenfußballs

Schiller-Blog: Der Tag des Mädchenfußballs

Schiller-Blog: Der Tag des Mädchenfußballs

Am Freitag, den 30.06.2017, fand der Tag des Mädchenfußballs auf der Wilferdinger Höhe statt. Es nahmen Mädchen der Klassen 5 und 6 aus den Schulen ganz Pforzheims teil. Auch Mädchen der Klassen 6a und 6b des Schiller-Gymnasiums nahmen an diesem Turnier teil und schlossen nicht gerade schlecht ab.

Wir kamen an und fingen damit an, verschiedene Disziplinen wie zum Beispiel Torhochschuss, Weitschuss und Bankschuss zu bewältigen. Als wir damit fertig waren, hatten wir noch etwas Zeit und entspannten uns alle zusammen etwas. Doch dann wurde es ernst. Wir wurden aufgerufen und spielten zuerst gegen die Mädchenmannschaft des Kepler-Gymnasiums. Die Mannschaft war sehr gut, doch wir konnten sie besiegen. Es war ein spannendes und sehr gutes Spiel. Wir hatten mit einem Tor gewonnen und machten dann eine kurze Pause. Sie dauerte nicht lang an, denn nach fünf Minuten ging es schon weiter. Als zweites spielten wir gegen die Mädchen der Willy-Brandt-Schule. Auch diese Mädchen waren sehr gut und spielten zielorientiert. Leider konnten wir gegen sie nicht gewinnen. Auch nach diesem anstrengenden Spiel bekamen wir eine kurze Pause. Als drittes und somit als letztes spielten wir gegen die Mannschaft der Pestalozzi-Schule. Auch gegen sie konnten wir leider nicht gewinnen. Nach diesem Spiel hatten wir noch einmal eine kurze Pause. Während wir uns also ausruhen konnten, gingen ein paar Mädchen in das Restaurant und stärkten sich mit ein paar Pommes. Nach dieser Pause kam der bittere Ernst. Es war Zeit für die Siegerehrung. Wir warteten gespannt, bis unser Name fiel. 16, 15, 14, … 10! Wir waren auf dem 10. Platz gelandet! JUHU!!! Unsere Parallelklasse war auf dem 7. Platz gelandet! Wir hatten gut abgeschnitten und freuten uns darüber sehr! Es war ein toller Tag!!!

Vanessa, Arezou, 6a

Schiller Blog: Ein Interview mit Herrn Ohr

Schiller Blog: Ein Interview mit Herrn Ohr

Schiller Blog: Ein Interview mit Herrn Ohr

Wir machen heute ein Interview mit Herrn Ohr:

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Lesen, Arbeit am Computer, Italienisch lesen und lernen.

Haben Sie Haustiere?
Nein, nicht mehr. Ich hatte mal eine Katze.

Welche Fächer unterrichten Sie?
Chemie, Bio, BNT und NwT.

Was war bisher Ihre beste Klasse in diesem Schuljahr?
Die Klasse 5a.

Haben Sie Geschwister?
Nein, ich habe keine Geschwister.

Was ist Ihr Lieblingskuchen?
Frankfurter Kranz.

 

Haben Sie Kinder?
Ja, zwei Söhne und vier Enkel.

Was ist Ihr Hobby?
Mit meinem roten Oldtimer fahren.

Waren Sie mal Klassenlehrer ?
Nein, bisher noch nicht.

Waren Sie schon mal mit einer Klasse auf Klassenfahrt?
Ja, früher öfters.

Hatten Sie mal ein besonderes Erlebnis hier auf der Schule als Lehrer?
Abi-Feiern, Feste

Wo verbringen Sie am liebsten Ihren Sommerurlaub?
In Italien.

Das war unser Interview mit Herrn Ohr.

Klara B. und Emily L., 5a

Schiller-Blog: Mein Lateinlehrer einmal ganz anders

Schiller-Blog: Mein Lateinlehrer einmal ganz anders

Mein Lateinlehrer einmal ganz anders

Mein Lateinlehrer Volker Geisel hat neben der Schule einen interessanten Nebenjob: Sonntags ist er als Prädikant tätig und hält in unserem Kirchenbezirk viele Gottesdienste. Prädikanten in der evangelischen Kirche dürfen nicht nur Gottesdienste halten, sondern auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen übernehmen.

Am zweiten Advent hat Herr Geisel den Gottesdienst in der Kirche St. Wolfgang in Bretten-Sprantal gehalten. Da das mein Nachbarort ist, war ich auch in diesem Gottesdienst dabei. Denn es war ein besonderer Gottesdienst: Herr Geisel hat seinen 1000. Gottesdienst als Prädikant gehalten. Seit 1998 ist er schon Prädikant – da kommt einiges zusammen. In seiner Predigt ging es hauptsächlich um die Begriffe „Warten“ und „Hoffnung“.

Gleich nach diesem Gottesdienst musste Herr Geisel bereits seinen 1001. Gottesdienst feiern – diesmal in meinem Heimatort. Dabei war ich aber nicht anwesend; mein lieber Lateinlehrer hatte nämlich die Freundlichkeit, uns am nächsten Tag einen Lateintest auf den Tisch zu legen.

 

Linus, 7b