Kooperationen

Das Schiller-Gymnasium kooperiert in den verschiedensten Bereichen mit vielen Partnern, Institutionen, Unternehmen und Einrichtungen. Hier wird insbesondere auf Kooperationen mit Schulen und Bildungseinrichtungen eingegangen.

Die Kooperationen mit Unternehmen, Hochschulen und Institutionen der Berufs- oder Studienorientierung finden Sie unter „Was wir tun“ – „BoriS“. Unter „Was wir tun“ – „Olweus“ wird das Präventionsprogramm gegen Mobbing vorgestellt.

 

Generationenprojekt Kunst

Seit 2009 verbindet das Schiller-Gymnasium eine Kooperation der besonderen Art mit den Bildungseinrichtungen und der Seniorenresidenz in Büchenbronn. Mit den Veranstaltungen rund um das 125-jährige Jubiläum des Büchenbronner Aussichtsturms entstand die Idee eines gemeinsamen Kunstprojekts des evangelischen Kindergartens, der städtischen Kindertagesstätte, der Waldschule und des Schiller-Gymnasiums. Unter dem Motto „Wir bringen den Turm nach Büchenbronn“ entstanden nach einer gemeinsamen Wanderung aller Beteiligten verschiedenartige Kunstwerke, die den Turm zeigten. Diese wurden auf einer Ausstellung während der Jubiläumsveranstaltungen und später auch im Rathaus der Stadt Pforzheim gezeigt.

Besonders das große Publikumsinteresse und das überaus positive Echo aller Beteiligten waren Motivation, das gemeinsame Projekt fortzuführen und auszuweiten. So beteiligte sich seit dem Jahr 2010 auch die Seniorenresidenz an den Kunstwerken. Seither arbeiten einmal pro Jahr Künstler und Künstlerinnen zwischen drei und neunzig Jahren in generationsübergreifenden Gruppen zusammen. So entstehen unter der Anleitung der Fachkräfte der jeweiligen Einrichtungen gemeinsame Kunstwerke zu einem Thema oder Motto. Im Jahr 2012 waren dies „Wunderbare Welten“, die fantastische Landschaften in Schaukästen zeigen.

Bei einer Ausstellung im Rathaus betonte Oberbürgermeister Gert Hager, dass das Generationenprojekt in Büchenbronn besonders vorbildlich unterschiedlichste Altersgruppen zusammenbringe. Hier wird gezeigt, wie Alt und Jung voneineinander lernen könnten. Diese Form der Kooperation ist damit eine Form des Sozialen Lernens, wie man sie sich überall in unserer Gesellschaft wünschen würde.